Polizeigewalt & Schikanen, Berlin 11.10.20, Kriminalhauptkommissar Fritsch: „Habe in ein Wespennest gestochen

0
(0)

Bei einer Kundgebung der „Querdenker“ vor dem Brandenburger Tor ist es zu mehreren Verhaftungen gekommen. Die Pressestelle der Berliner Polizei erklärt, es habe an diesem Nachmittag etwa 20 freiheitsbeschränkende Maßnahmen gegeben. Grund dafür seien tätliche Angriffe, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und die Vorlage falscher Gesundheitszeugnisse gewesen. Am Rande der Veranstaltung sprach RT mit Kriminalhauptkommissar Michael Fritsch. Am 9. August 2020 hielt Fritsch in Dortmund eine Rede auf einer Bühne der Querdenker und wurde tags darauf suspendiert. Am 24. August wurden sein Haus, seine Fahrzeuge und die Räumlichkeiten eines Geschäftspartners von der Polizei durchsucht. Begründet wurden die Maßnahmen mit der Vermutung, Fritsch stehe den sogenannten „Reichsbürgern“ nahe. Fritsch weist die Vorwürfe zurück. Er sei weder rechtsradikal noch ein Reichsbürger und habe seinen Beruf immer mit Leib und Seele gelebt.

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

0
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments